3D-Fotografie – was ist das?

Räumliches Sehen

Mit zwei Augen sehen wir mehr als nur mit einem.
Mit zwei Augen sehen wir räumlich!
Mit zwei Augen sehen wir die Welt aus zwei unterschiedlichen Blickwinkeln, und dieser Unterschied macht das räumliche Sehen aus.

In Wahrheit sehen wir jedoch nicht mit den Augen, sondern mit dem Gehirn. Die beiden unterschiedlichen Netzhautbilder werden erst im Gehirn zu einem einheitlichen Raumeindruck errechnet.

Fotos in 3D

Wir fotografieren mit zwei Augen – Sie können das auch!

Alles, was Sie mit zwei Augen räumlich sehen können, kann die 3D-Fotografie festhalten. Für statische Motive reicht bereits eine normale Kamera, die zwischen zwei Aufnahmen um ca. 6,5 cm parallel verschoben wird. Mit einer echten Stereokamera mit 2 Objektiven ist man sogar in der Lage, bewegte Objekte räumlich zu fotografieren.

3D-Fotos betrachten

Um ein 3D-Bild zu betrachten, muss das linke Auge das Bild der „linken Kamera“ und das rechte Auge das Bild der „rechten Kamera“ sehen. Hierzu gibt es verschiedene Verfahren und Hilfsmittel, die auch von der Art der 3D-Bilder abhängen.

Eine Methode ist der Stereoblick, welcher hier für die Betrachtung von 3D-Bildern an einem PC-Monitor beschrieben wird.

Für die Betrachtung von 3D-Dias kann man sich leicht aus zwei einzelnen Diabetrachtern einen 3D-Betrachter bauen. Das Nonplusultra der Stereobetrachtung ist jedoch die 3D-Projektion, wie sie von uns angeboten wird. Hierbei wird das Bild der „linken Kamera“ und das Bild der „rechten Kamera“ übereinander auf der Leinwand projiziert. Damit das linke Auge nur das linke Dia und das rechte Auge nur das rechte Dia sieht, werden die Bilder mit polarisiertem Licht getrennt. Eine Polarisationsbrille filtert die Informationen und ordnet sie augenrichtig zu.

Noch Fragen?

Kein Problem! Schicken Sie uns eine E-Mail – oder besuchen Sie uns bei einer unserer Veranstaltungen. Dann können wir Ihnen die Technik genauer erklären.

zurück